Speditive Hauptversammlung

Wegen der Corona-Pandemie für einmal im August statt im Januar, im Boccia-Club Neufeld statt in der PostFinance-Arena und deshalb mit Boccia statt mit Jassen: Die diesjährige HV von sportpress-bern.ch ging zwar unter etwas anderen Rahmenbedingungen über die Bühne, vor dem gemütlichen Imbiss und dem «Chügele» lief der offizielle Teil aber im gewohnt speditiven Rahmen ab. Die Versammlung genehmigte alle statuarischen Geschäfte einstimmig. Die Jahresrechnung schloss mit einem positiven Ergebnis ab und der Vorstand um Präsident Alex Wäfler sowie Daniel Küenzi (Finanzen), Sandro Mühlebach (Sekretär) und Lori Schüpbach (Beisitzer) wurde für ein weiteres Jahr gewählt.
Als neues Aktivmitglied nahm die Versammlung Kirstin Burr auf. Dem einen Eintritt stehen fünf Austritte und drei Wechsel vom Aktiv- zum Passivmitglied gegenüber. Noch immer sind aber 125 Mitglieder in der Vereinigung der Berner Sportjournalisten registriert. Leider musste die Versammlung vom Tod ihres Ehrenmitglieds Peter Balsiger Kenntnis nehmen (siehe separaten Nachruf). Die Versammlung gedachte Peter mit einer Schweigeminute.
Nach dem offiziellen Teil genehmigten sich die Anwesenden eine reichhaltige Fleisch- und Käseplatte, bevor es beim Boccia um Ruhm und Ehre ging. (smh)

Sportpress Bern – Jahresbericht des Präsidenten 2020/2021

Liebe Kolleginnen und Kollegen

Wo soll ich anfangen, nach 18 Monaten, in denen uns die Pandemie mal mehr und mal weniger stark im Griff hatte? Zunächst einmal freue ich mich einfach darüber, dass wir uns anlässlich dieser Versammlung wieder einmal persönlich treffen können! Dies exakt ein Jahr, nachdem wir uns an gleicher Stelle zur Mitgliederversammlung getroffen haben und nachdem aber die Hauptversammlung im Januar ausfallen musste.

Auf einen angenehmen Sommer 2020 folgten für uns alle ein Winter und ein Frühjahr voller Einschränkungen. Es war eine Zeit, in der wir Sportfans uns an leere Stadien gewöhnen mussten und uns überlegten, ob der Sport ohne Fans noch der gleiche ist.

Die Berner Klubs und die Berner Sportlerinnen und Sportler kamen unterschiedlich mit den speziellen Vorzeichen zurecht. Während YB souverän den dritten und vierten Meistertitel in Serie errang, vermochten der SC Bern und die SCL Tigers in der vergangenen Saison die Erwartungen nicht zu erfüllen. Starke Leistungen zeigten hingegen mehrere Berner Sportlerinnen und Sportler: Mathias Flückiger ist aktueller Leader im Mountainbike-Weltcup und gewann an den Olympischen Spielen in Tokio die Silbermedaille. Olympiasilber gewann auch die Berner Radfahrerin Marlen Reusser im Zeitfahren, und die Berner Beachvolleyballerin Anouk Vergé-Dépré kehrte mit der Bronzemedaille von den Olympischen Spielen zurück. Zu überzeugen vermochte auch Sprinterin Mujinga Kambundji, die in Tokio in der olympischen Kernsportart Leichtathletik drei Olympiafinals erreichte und sich drei Mal in den Diplomrängen klassierte.

Nicht so lebendig wie der Berner Sport präsentiert sich die Ausgangslage bei Sportpress Bern und dem (Sport-)Journalismus allgemein. Die letzten 18 Monate haben in verschiedenen Bereichen zum Umdenken und je nachdem zur Umorientierung angeregt. Welche Auswirkungen das haben wird, lässt sich noch nicht abschliessend sagen und hängt auch vom weiteren Verlauf der Pandemie ab.

Vorstand
Der Vorstand hat sich trotz Pandemie regelmässig zu seinen Sitzungen versammelt. Zunächst via Videokonferenz, zuletzt auch wieder physisch.
Dies jeweils in der Zusammensetzung:
– Daniel Küenzi (Finanzen)
– Sandro Mühlebach (Sekretär)
– Lori Schüpbach (Beisitzer)
– Alexander Wäfler (Präsident)

Nach wie vor ist es unser Ziel und unsere Aufgabe, neue Vorstandsmitglieder zu gewinnen. Die Aufgabe ist nicht einfach. Das zeigte sich auch bei der nun schon länger vorgesehenen Neubesetzung des Zentralvorstands von sportpress.ch. Diesbezüglich freue ich mich sehr, stellt sich unser Sekretär Sandro Mühlebach an der Delegiertenversammlung von sportpress.ch Anfang November 2021 zur Wahl in den Vorstand. In meinen Augen wird sich nach der Neubesetzung des Zentralvorstands auch zeigen, in welche Richtung wir als Sektion Bern gehen wollen.

Mitglieder
Die Sektion Bern von sportpress.ch hat Stand heute 124 Mitglieder (111 Aktive, 13 Passive). Leider ist vor einigen Tagen unser Ehrenmitglied Peter Balsiger im Alter von 90 Jahren verstorben. Peter war von 1967 bis 1975 Präsident unserer Sektion und setzte sich auch darüber hinaus als Vorstandsmitglied für den Berner Sportjournalismus ein. Wir entbieten seiner Familie unser tiefstes Beileid.

Zu unserem Bedauern hat zudem der langjährige Radioreporter Hans Estermann beschlossen, aus unserer Sektion auszutreten. Insgesamt hatten wir in den letzten zwölf Monaten fünf Austritte zu verzeichnen. Dazu kommen drei Übertritte von Aktivmitgliedern, die neu Passivmitglieder sind.

Finanzen
Das Jahr 2020 war im Finanzbereich ein ruhiges Jahr für unsere Sektion. Im Verlaufe des vierten Quartals 2020 erfolgte der Versand der Rechnungen für die Mitgliederbeiträge 2021/2022. Mit der Zahlung des Mitgliederbeitrags verbunden ist der Versand des Ausweises. Leider sind beim Kassier Daniel Küenzi immer noch Ausweise zum Versand an die noch säumigen Mitglieder bereit.

Insbesondere Daniel, aber auch die anderen Vorstandsmitglieder sind in diesen Fällen über Gebühr damit beansprucht, bei einzelnen Mitgliedern nachzufragen, wieso die Rechnung noch nicht bezahlt wurde. Wir bitten jene, die es betrifft, bei künftigen Rechnungsstellungen früher zu reagieren – am liebsten mit der umgehenden Zahlung des Beitrags, ansonsten mit der Information an den Vorstand.

Anlässe
Seit der Mitgliederversammlung im August 2020 mussten alle Anlässe abgesagt werden. Wir hoffen, dass sich dies in den kommenden Monaten ändert und wir die Gemeinschaft wieder pflegen können.

Bern, 23. August 2021

Alexander Wäfler
Präsident sportpress Bern

Boccia – wenn die Kugeln über die Bahn gleiten

Traditionsgemäss findet die herbstliche Mitgliederversammlung von sportpress-bern.ch jeweils auf der Anlage des Boccia-Clubs Neufeld statt. Aus der Mitgliederversammlung wurde diesmal die Hauptversammlung, welche im Januar nicht durchgeführt werden konnte. Ob die staatliche Anzahl Teilnehmer von 17 (trotz Corona) auf die danach von Gastgeber Pesche Affolter servierte Fleischplatte oder auf das „Chügele“ zurückzuführen ist, konnte nicht erhärtet werden.

Sieben Duos bestritten das Boccia-Turnier in einer Vierer- und in einer Dreiergruppe. Die besten zwei Teams pro Gruppe qualifizierten sich für die Halbfinals, in denen im Kreuzvergleich die Finalisten ermittelt wurden. Die restlichen drei Teams spielten in der Platzierungsrunde jeder gegen jeden um die Plätze fünf bis sieben. Gegenüber dem Vorjahr trat nur das legendäre Foto-Duo Res Blatter/Max Füri in unveränderter Zusammensetzung an. Das Ziel war klar: Die Corona-Regeln auch im Spiel einzuhalten. Einige dachten, dies gelte auch für die Kugeln. Nur so lässt sich erklären, dass in einzelnen Partien der «Ballino» weit weg von den gespielten Kugeln lag…

In beiden Gruppen waren die Kräfteverhältnisse klar verteilt. Überraschend die Niederlage von Rizzo/Dietrich im letzten Gruppenspiel gegen Foerster/Schaad: Der Gruppensieg war Rizzo/Dietrich deshalb nicht mehr zu nehmen. Doch sollte die Niederlage mentale Auswirkungen auf das Duo haben, gingen danach doch der Halbfinal wie auch der kleine Final verloren. Mit einem 0:7 im letzten Spiel gegen Wäfler/Lavoyer war der Tiefpunkt erreicht.

Mit der letzten Kugel zum Sieg

Nach dem nicht unbedingt erwarten Halbfinalsieg gegen das zuvor ungeschlagene Duo Wäfler/Lavoyer stiegen Berger/Küenzi als leichte Favoriten in den Final. Mit dem Routinier Jürg Jungi und dem Vorjahressieger Daniel Käsermann standen ihnen zwei ausgewachsene Boccia-Profis gegenüber. Entsprechend spannend entwickelte sich die Partie. Jungi/Käsermann legten 2:0 vor und führten auch 4:3. Beim Stand von 5:6 waren Jungi/Käsermann daran, zwei Punkte zu schreiben und das Turnier zu gewinnen. Doch Ehrenmitglied Peter Berger nahm genau Mass und verdrängte nicht nur eine der beiden Kugeln des Gegners, sondern setzte seine Kugel zudem näher an den «Ballino», so dass er seinem Team den siebten und entscheidenden Punkt zum Turniersieg sicherte. (dkt)

Boccia-Turnier sportpress-bern.ch 2022. Schlussrangliste: 1. Peter Berger/Daniel Küenzi. 2. Jürg Jungi/Daniel Käsermann. 3. Alex Wäfler/Sebastien Lavoyer. 4. Luigi Rizzo/Walter Dietrich. 5. Reto Fiechter/Sandro Mühlebach. 6. Res Blatter/Max Füri. 7. Markus Foerster/Hans Ulrich Schaad.

Resultate. Vorrunde. Gruppe Rot: Berger/Küenzi – Rizzo/Dietrich 2:7, Berger/Küenzi – Blatter/Füri 7:3, Berger/Küenzi – Foerster/Schaad 7:2, Rizzo/Dietrich – Blatter/Füri 7:3, Rizzo/Dietrich – Foerster/Schaad 4:7, Blatter/Füri – Foerster/Schaad 7:1. – Rangliste: 1. Luigi Rizzo/Walter Dietrich 2 Siege (18:12 Punkte). 2. Peter Berger/Daniel Küenzi 2 (16:12). 3. Res Blatter/Max Füri 1 (13:15) 4. Markus Foerster/Hans Ulrich Schaad 1 (10:18).

Gruppe Blau: Wäfler/Lavoyer – Jungi/Käsermann 7:3, Wäfler/Lavoyer – Fiechter/Mühlebach 7:4, Jungi/Käsermann – Fiechter/Mühlebach 7:5. – Rangliste: 1. Alex Wäfler/Sebastien Lavoyer 2 (14:7). 2. Jürg Jungi/Daniel Käsermann 1 (10:12). 3. Reto Fiechter/Sandro Mühlebach 0 (9:14).

Finalspiele. Halbfinals: Berger/Küenzi – Wäfler/Lavoyer 7:5, Rizzo/Dietrich – Jungi/Käsermann 3:7. – Um Platz 3: Rizzo/Dietrich – Wäfler/Lavoyer 0:7. – Final: Berger/Küenzi – Jungi/Käsermann 7:5. – Platzierungsspiele (Plätze 5 bis 7): Foerster/Schaad – Blatter/Füri 3:7, Foerster/Schaad – Fiechter/Mühlebach 7:5, Blatter/Füri – Fiechter/Mühlebach 4:7.

Das Siegerduo Küenzi/Berger

Nachruf Peter Balsiger

Vor wenigen Tagen haben wir die traurige Nachricht erhalten, dass unser Ehrenmitglied Peter Balsiger im Alter von 90 Jahren gestorben ist. Mit Peter haben wir einen äusserst verdienstvollen Kollegen verloren, der viel für unsere Vereinigung und für den Sport-Journalismus in Bern getan hat.

Peter Balsiger trat 1951 in die Vereinigung der Berner Sportjournalisten ein. In dieser Zeit hatte der Sportjournalismus noch keine hohe Stellung und es gab fast noch keine hauptberuflichen Sportjournalisten. So war es auch bei Peter. Hauptberuflich arbeitete er als Sekundarlehrer. Am Abend und am Wochenende war er als Bern-Korrespondent für den Blick unterwegs. Er schrieb insbesondere über YB und den SCB. Eine Affinität hatte er auch für das Turnen.

Peter wurde rasch zu einem der prägenden Mitglieder unserer Vereinigung. Von 1964 bis 1982 wirkte er 19 Jahre lang im Vorstand mit, zuerst als Beisitzer, dann neun Jahre als Präsident und zuletzt noch sieben Jahre als Vizepräsident. Nicht viele haben es so lange ausgehalten im Vorstand. 1983 wurde er für seine Verdienste zum Ehrenmitglied ernannt.

Bemerkenswert: Peter trat in die Fussstapfen seines Vaters Rudolf Balsiger, der die Vereinigung von 1950 bis 1957 als Präsident geleitet hatte und anschliessend zum Ehrenmitglied ernannt wurde. Die Balsigers sind die einzige Familie, die zwei Präsidenten und zwei Ehrenmitglieder in der Vereinigung der Berner Sportjournalisten gestellt haben.

Peter Balsiger schrieb im Blick meist unter dem Pseudonym René Rieder. Dies, weil es damals beim Blick einen renommierten Auslandkorrespondenten mit demselben Namen gab. Auch das ein Zeichen, wie der Status damals im Sportjournalismus war.

Peter war auch für Spässe jederzeit zu haben. Überliefert ist zum Beispiel eine Episode aus den 70er-Jahren. Als der SC Bern nämlich damals einen seiner Schweizer Meistertitel gewann, wurden die anwesenden Journalisten, unter ihnen Peter Balsiger, von den Spielern zwangsgeduscht. Aus Rache stahlen Peter und seine Kollegen den Meisterpokal. Erst mehrere Stunden später und mitten in der Nacht brachten sie den Pokal an die Meisterfeier in die Stadt zurück.

Peter Balsiger war verwurzelt in der Stadt Bern und insbesondere in der Länggasse. Zuletzt wohnte er im Burgerspittel. Nach einem langen und erfüllten Leben ist Peter Balsiger am 14. August 2021 dort ruhig eingeschlafen.

Am 23. August fand die Hauptversammlung der Vereinigung der Berner Sportjournalisten im Boccia-Club Bern statt, nur wenige Meter neben Peters letztem Wohnort. Mit dem Vorlesen dieses Nachrufs und einer Trauerminute haben die anwesenden Kollegen an ihr verstorbenes Ehrenmitglied gedacht.

24. August 2021
Sandro Mühlebach

HV und Curling-Turnier verschoben

Der Vorstand von sportpress-bern.ch hat entschieden, die normalerweise Ende Januar stattfindende Hauptversammlung wegen der Corona-Pandemie auf ein noch unbekanntes Datum im Frühjahr zu verschieben.

In diesem Jahr nicht nachgeholt wird das Curling-Turnier, das ebenfalls für Ende Januar vorgesehen gewesen wäre.

Mitgliederversammlung vom 24. August 2020

Die Traktandenliste war kurz, ebenso die Dauer der Versammlung. Als Wiedereintritt wurde Oliver Dütschler als neues Mitglied von der Versammlung aufgenommen. Ihren Austritt haben Dominik Meienberg sowie Hans Hugentobler (Mitglied seit 1967) gegeben. Sportpress-bern.ch hat nunmehr 129 Mitglieder, darunter 10 Passivmitglieder.
In den kommenden Wochen findet wiederum eine Durchleuchtungsaktion statt, in der ermittelt wird, wer weiterhin Anrecht auf den Presseausweis für die nächsten zwei Jahre hat. Danach werden im vierten Quartal die Rechnungen für die Jahre 2021/2022 verschickt.
Sektions-Präsident Alex Wäfler berichtet über die Situation im Dachverband. Von den acht Mitgliedern haben deren vier die Demission auf die Hauptversammlung von Ende Oktober in Neuenburg eingereicht. Neue Vorstandsmitglieder konnten bislang noch keine gefunden werden.
Sektions-Sekretär Sandro Mühlebach zeigt auf, wie es bei KEYSTONE-SDA-ATS während des Lockdowns zu und her ging und wie sich die Situation derzeit präsentiert. Bei einigen Keystone-Kunden wurde der Sportbereich in besagter Phase fast ganz heruntergefahren. Mangels Sportaktualitäten mussten neue Ideen kreiert werden, um die Kunden beliefern zu können. Auch er geht davon aus, dass das Schlimmste noch nicht überstanden ist, und gewisse Kunden bei den jährlichen Vertragsverhandlungen den Lockdown und das geringere Sportprogramm als Verhandlungsgegenstand einsetzen werden.
Vorstandsmitglieder Lori Schüpbach erläuterte, dass er als Herausgeber eines relativ kleinen Magazins froh war, dass seine treue Inserenten stark mit der Nautik verbunden seien und bei der Stange geblieben sind. Hingegen fehlen die Spontanschaltungen von nationalen Grosskonzernen, welche ihr Werbebudget umgehend dem Lockdown angepasst haben.

dkt

Boccia – wenn das blosse Auge nicht mehr ausreicht

Traditionsgemäss findet die herbstliche Mitgliederversammlung jeweils auf der Anlage des Boccia-Clubs Neufeld statt. Ob die stattliche Anzahl Teilnehmer von 15 (trotz Corona) auf die danach servierte Fleischplatte oder auf das „Chügele“ zurückzuführen ist, konnte nicht erhärtet werden. Gespielt wurde in zwei Dreier-Gruppen, eingeteilt nach alphabetisch nach dem Erstgenannten. Das Ziel war klar: Die Corona-Regeln auch im Spiel einzuhalten. Einige dachten, dies gelte auch für die Kugeln. Nur so lässt sich erklären, dass es Partien gab, bei denen der „Ballino“ weit weg von den gespielten Kugeln lag.
In der nach Papierform stärkeren Gruppe Rot resultierte für jedes Team ein Sieg und eine Niederlage, so dass das Skoreverhältnis über die Rangierung entscheiden musste. +1, 0, -1, so lautete die mathematische Auswertung, so dass letztendlich eine einzige Kugel über Final oder Klassierungsspiel um den letzten Rang entschied.
Einfacher war es in der Gruppe Blau. Hier waren die Machtverhältnisse klar geregelt.

Der Final – eine klare Sache
In den Finalspielen waren die Machtverhältnisse klar verteilt. Das Fotografen-Duo Duo Käsermann/Förster nutzte den optischen Vorteil des geschulten Auges und bodigte die zuvor unbezwungenen Schreiberlinge
Schär/Mühlebach diskussionslos mit 7:1. Der kleine Final endete in rekordverdächtigen drei Games. Dann triumphierten Rizzo/Wäfler über die überforderten Oberländer Dietrich/Küenzi.
Im Klassierungsspiel zeigten die Altmeister Blatter/Füri nochmals ihre wahre Stärke und liessen den Newcomers Roos/Schori keine Chance und setzten ein 7:0.

Einzelfinal – trotz Viererhaus verloren
Im Einzelturnier, welches sich coronabedingt auf die Finalpartie Max Füri – Daniel Küenzi beschränkte, lag der stets konzentrierte und ruhige Füri mit 3:1 in Führung. Dann glückte Küenzi – keiner weiss wie – ein Viererhaus, so dass dieser mit 5:3 zwei Punkte vor dem Sieg lag. Doch Füri – der ruhige – blieb cool, glich aus und holte sich mit einem „Doppler“ verdient noch den 7:5-Turniersieg.
Auf eine Medaillenübergabe wurde coronabedingt verzichtet, dafür wurde nochmals in die von Gastgeber Pesche zubereiteten Fleisch- und Käseplatten nochmals kräftig zugegriffen. dkt

Gruppe Rot: Käsermann/Förster – Blatter/Füri 4:7. Dietrich/Küenzi – Käsermann/Förster 3:7. Dietrich/Küenzi – Blatter/Füri 7:3.
Schlussrangliste: 1. Daniel Käsermann/Markus Förster 1 (11:10). 2. Walter Dietrich/Daniel Küenzi 1 (10:10). 3. Andreas Blatter/Max Füri 1(10:11.

Gruppe Blau: Roos/Schori – Rizzo/Wäfler 0:7. Schär/Mühlebach – Roos/Schori 7:4. Schär/Mühlebach – Rizzo/Wäfler 7:3.
Schlussrangliste: 1. Adrian Schär/Sandro Mühlebach 2 (14:7). 2. Luigi Rizzo/Alexander Wäfler 1 (10:7). 3. Hanspeter Roos/Stephan Schori 0 (4:14).

Finalspiel:
Final: Käsermann/Förster – Schär/Mühlebach 7:1.
Kleiner Final: Rizzo/Wäfler – Dietrich /Küenzi 7:0.
Platzierungsspiel: Blatter/Füri – Roos/Schori 7:0.

Rangliste: 1. Käsermann/Förster. 2. Schär/Mühlebach. 3. Rizzo/Wäfler. 4. Dietrich/Küenzi. 5. Blatter/Füri. 6. Roos/Schori.

Jahresbericht 2019 des Präsidenten

Liebe Kolleginnen und Kollegen

2019 gewann die Bernerin Leichtathletin Mujinga Kambundji WM-Bronze, und der Seeländer Christian Stucki krönte sich zum Schwingerkönig. 2019 war aber auch das Jahr, in dem zum erst dritten Mal die Schweizermeister im Fussball (Young Boys) und im Eishockey (SC Bern) aus der gleichen Stadt kommen. Und es war auch das Jahr, in dem noch viel mehr Berner Sportlerinnen und Sportler Erfolge feierten und für Aufsehen sorgten.

Etwas weniger aufregend als die Leistungsausweise unserer Berner Athletinnen und Athleten liest sich der Jahresbericht der Sektion Bern von sportpress.ch. Nichtsdestotrotz gebe ich euch in den folgenden Zeilen gerne einen kurzen Überblick über das Jahr 2019 aus Sicht von sportpress Bern:

Vorstand
Der Vorstand hat sich 2019 zu fünf Sitzungen getroffen. Die jeweils in der Zusammensetzung:
– Daniel Küenzi (Finanzen)
– Sandro Mühlebach (Sekretär)
– Lori Schüpbach (Beisitzer)
– Alexander Wäfler (Präsident)

Der Vorstand ist in dieser Besetzung erfahren und mit den Aufgaben vertraut. Dennoch haben die Vorstandsmitglieder festgestellt, dass ein, zwei neue Gesichter dem Vorstand von sportpress Bern guttäten. Nicht zuletzt im Hinblick auf die kurz- und mittelfristige Zukunft der Sektion. Der Vorstand wird sich dem Thema in den kommenden zwölf Monaten verstärkt widmen. Mitglieder, die an der Mitarbeit im Vorstand interessiert sind, dürfen sich gerne von sich aus melden.

Mitglieder
Die Sektion Bern von sportpress.ch hatte Ende 2019 131 Mitglieder. Damit war die Mitgliederzahl im Vergleich zu den Vorjahren stabil. Mit Markus Jutzi ist im vergangenen Jahr leider ein langjähriges Mitglied der Sektion (Eintritt 1980) nach langer Krankheit im Alter von 65 Jahren verstorben. Die Sektion wird Markus Jutzi an der Hauptversammlung noch einmal mit einer Schweigeminute gedenken und dem Verstorbenen auch in Zukunft ein ehrendes Andenken bewahren.

Finanzen
Die Finanzen von sportpress Bern sind stabil. Die Rechnung des vergangenen Jahrs schliesst sogar mit einem kleinen Gewinn. Die solide Finanzlage hängt in erster Linie mit der hohen Mitgliederzahl und dem ökonomischen Umgang des Vorstands mit den finanziellen Mitteln zusammen. Finanzchef Daniel Küenzi präsentiert die detaillierte Jahresrechnung 2019 im Rahmen der Hauptversammlung am 27. Januar 2020.

Anlässe
sportpress Bern führte im August 2019 die Mitgliederversammlung mit anschliessendem Bocciaturnier durch. Auch in Bezug auf Aktivitäten ist der Vorstand offen für Ideen und Vorschläge der Mitglieder.

Seitens des Dachverbands sportpress.ch ist erwähnenswert, dass 2019 der Grundkurs für Sportjournalisten nach einem Jahr Pause wieder durchgeführt werden konnte. Unter der Leitung von Thomas von Grünigen lernten die zukünftigen Sportjournalisten und Sportfotografen an drei Tagen Ende November in diversen Inputs und Workshops, was alles zum Beruf gehört. Der Vorstand von sportpress Bern stellte mit Sandro Mühlebach und Alexander Wäfler zwei Referenten im Rahmen dieses Grundkurses.

Als Teil des Grundkurses fand auch der Themenmorgen von sportpress.ch statt. Unter dem Motto «Der Journalist, das unerwünschte Wesen» bestritten Matthias Hüppi (Präsident FC St. Gallen), Georg Heitz (ex-Sportchef FC Basel) und Ueli Kägi (Ressortleiter Sport Tamedia) eine spannende Diskussion, die einen Einblick gab in das Verhältnis zwischen Fussballklubs und Medienschaffenden. Moderiert wurde die Diskussion von unserer Präsidentin Janine Geigele.

sportpress.ch führte zudem im Radiostudio Bern und mit einer kleinen finanziellen Unterstützung von sportpress Bern einen Weiterbildungsmorgen für Radiojournalisten durch. Geleitet wurde diese Weiterbildung von Adi Wicky, Radiojournalist SRF.

Bern, 22. Januar 2020

Alexander Wäfler
Präsident sportpress Bern

Zwei Neuaufnahmen an der HV

Ist es jeweils der Hunger? Oder ist es das Plangen auf das Jassturnier? Jedenfalls führte Präsident Alex Wäfler schon fast traditionell speditiv durch die diesjährige Hauptversammlung in der Berner PostFinance-Arena. Die 19 anwesenden Mitglieder stimmten allen statuarischen Geschäften einstimmig zu. Die Jahresrechnung schloss mit einem positiven Ergebnis ab. Der vierköpfige Vorstand mit Präsident Wäfler sowie den Mitgliedern Daniel Küenzi (Finanzen), Sandro Mühlebach (Sekretär) und Lori Schüpbach wurde für ein weiteres Jahr gewählt.

Mit Marco Spycher und Jean-Claude Chéhab nahm die Versammlung zwei neue Mitglieder auf. Neu sind 131 Mitglieder (davon 11 Passive) in der Berner Sektion der Vereinigung Schweizer Sportjournalisten registriert. Leider musste sportpress-Bern im abgelaufenen Jahr den Tod seines langjährigen Mitglieds Markus Jutzi zur Kenntnis nehmen. Die Versammlung gedachte Markus mit einer Schweigeminute.

In seinem Jahresbericht strich Wäfler die herausragenden Leistungen der Berner Sportlerinnen und Sportler hervor: Er erwähnte insbesondere die Leichtathletin Mujinga Kambundji (WM-Bronze über 200 m) und Schwingerkönig Christian Stucki, die beide auch als Schweizer Sportler des Jahres ausgezeichnet wurden, sowie den BSC Young Boys und den SC Bern, die den Schweizer Meistertitel im Fussball und Eishockey in die Hauptstadt holten.

Nach dem offiziellen Teil liessen sich die Mitglieder vom Gastro-Team der PostFinance-Arena einen herrlichen Imbiss servieren, ehe mit dem traditionellen Jassturnier der eigentliche Höhepunkt im Programm stand. (smh)

Käsermann wie schon 2017

Wie bereits 2017 heisst der Sieger des traditionellen Jassturniers von sportpress-Bern Daniel Käsermann. Hoch überlegen und ohne einen einzigen Aussetzer in den drei Runden setzte sich der Fotograf aus Worben mit 47 Punkten durch. Platz 2 hinter dem neuen Jassmeister sicherte sich der ehemalige Präsident Peter Berger mit 120 Punkten, Dritter wurde Routinier Max Füri (134 Punkte). Das Trio verwies die Vorstandsmitglieder Daniel Künzi und Alexander Wäfler klar auf die nachfolgenden Plätze.

In Abwesenheit von Vorjahressieger Hans-Ueli Schaad lag Käsermann bereits nach der ersten Runde in Führung. Als Einziger vermochte ihm Peter Berger einigermassen zu folgen. Die Entscheidung fiel im dritten und letzten Umgang, als Käsermann mit 6 Punkten seine beste Runde zeigte, Berger aber 67 Zähler einfing. (smh)

Rangliste Jassturnier 2020: 1. Daniel Käsermann 47 Punkte. 2. Peter Berger 120. 3. Max Füri 134. 4. Daniel Küenzi 151. 5. Alexander Wäfler 153. 6. Stephan Dietrich 156. 7. Sandro Mühlebach 166. 8. Moritz Marthaler 184. – 8 Teilnehmer.

Statistik. Die letzten Sieger: 2020: Daniel Käsermann. – 2019: Hans-Ueli Schaad. – 2018: Klaus Burkhardt. – 2017: Daniel Käsermann. – 2016: Sandro Mühlebach. – 2015: Jürg Jungi. – 2014: Sandro Mühlebach. – 2013: René Hug. – 2012: Urs Bretscher. – 2011: unbekannt. – 2010: Klaus Burkhardt. – 2009: Albi Staudenmann. – 2008: Pierre Benoit. – 2007: Fred Ernst. – 2006: Peter Berger.

Curlingplausch & HV