Boccia – wenn das blosse Auge nicht mehr ausreicht

Traditionsgemäss findet die herbstliche Mitgliederversammlung jeweils auf der Anlage des Boccia-Clubs Neufeld statt. Ob die stattliche Anzahl Teilnehmer von 15 (trotz Corona) auf die danach servierte Fleischplatte oder auf das „Chügele“ zurückzuführen ist, konnte nicht erhärtet werden. Gespielt wurde in zwei Dreier-Gruppen, eingeteilt nach alphabetisch nach dem Erstgenannten. Das Ziel war klar: Die Corona-Regeln auch im Spiel einzuhalten. Einige dachten, dies gelte auch für die Kugeln. Nur so lässt sich erklären, dass es Partien gab, bei denen der „Ballino“ weit weg von den gespielten Kugeln lag.
In der nach Papierform stärkeren Gruppe Rot resultierte für jedes Team ein Sieg und eine Niederlage, so dass das Skoreverhältnis über die Rangierung entscheiden musste. +1, 0, -1, so lautete die mathematische Auswertung, so dass letztendlich eine einzige Kugel über Final oder Klassierungsspiel um den letzten Rang entschied.
Einfacher war es in der Gruppe Blau. Hier waren die Machtverhältnisse klar geregelt.

Der Final – eine klare Sache
In den Finalspielen waren die Machtverhältnisse klar verteilt. Das Fotografen-Duo Duo Käsermann/Förster nutzte den optischen Vorteil des geschulten Auges und bodigte die zuvor unbezwungenen Schreiberlinge
Schär/Mühlebach diskussionslos mit 7:1. Der kleine Final endete in rekordverdächtigen drei Games. Dann triumphierten Rizzo/Wäfler über die überforderten Oberländer Dietrich/Küenzi.
Im Klassierungsspiel zeigten die Altmeister Blatter/Füri nochmals ihre wahre Stärke und liessen den Newcomers Roos/Schori keine Chance und setzten ein 7:0.

Einzelfinal – trotz Viererhaus verloren
Im Einzelturnier, welches sich coronabedingt auf die Finalpartie Max Füri – Daniel Küenzi beschränkte, lag der stets konzentrierte und ruhige Füri mit 3:1 in Führung. Dann glückte Küenzi – keiner weiss wie – ein Viererhaus, so dass dieser mit 5:3 zwei Punkte vor dem Sieg lag. Doch Füri – der ruhige – blieb cool, glich aus und holte sich mit einem „Doppler“ verdient noch den 7:5-Turniersieg.
Auf eine Medaillenübergabe wurde coronabedingt verzichtet, dafür wurde nochmals in die von Gastgeber Pesche zubereiteten Fleisch- und Käseplatten nochmals kräftig zugegriffen. dkt

Gruppe Rot: Käsermann/Förster – Blatter/Füri 4:7. Dietrich/Küenzi – Käsermann/Förster 3:7. Dietrich/Küenzi – Blatter/Füri 7:3.
Schlussrangliste: 1. Daniel Käsermann/Markus Förster 1 (11:10). 2. Walter Dietrich/Daniel Küenzi 1 (10:10). 3. Andreas Blatter/Max Füri 1(10:11.

Gruppe Blau: Roos/Schori – Rizzo/Wäfler 0:7. Schär/Mühlebach – Roos/Schori 7:4. Schär/Mühlebach – Rizzo/Wäfler 7:3.
Schlussrangliste: 1. Adrian Schär/Sandro Mühlebach 2 (14:7). 2. Luigi Rizzo/Alexander Wäfler 1 (10:7). 3. Hanspeter Roos/Stephan Schori 0 (4:14).

Finalspiel:
Final: Käsermann/Förster – Schär/Mühlebach 7:1.
Kleiner Final: Rizzo/Wäfler – Dietrich /Küenzi 7:0.
Platzierungsspiel: Blatter/Füri – Roos/Schori 7:0.

Rangliste: 1. Käsermann/Förster. 2. Schär/Mühlebach. 3. Rizzo/Wäfler. 4. Dietrich/Küenzi. 5. Blatter/Füri. 6. Roos/Schori.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.